Neue Passwortstrategie des BSI

In der Vergangenheit war es vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) so vorgesehen, dass die Passwörter möglichst kompliziert sein sollten, sich bei den verschiedenen Accounts unterscheiden sollen und nirgends schriftlich festgehalten werden sollten. Diese Richtlinien wurden nun vom BSI überarbeitet.

Was bleibt ist die Empfehlung, dass man für jeden Account ein unterschiedliches Passwort haben sollte. Neu ist es, dass das BSI nun nicht mehr empfiehlt, dass das Passwort aus zufälligen Zeichen, sondern viel mehr, dass ein Passwort aus mehreren Wörtern z.B. mit Sonderzeichen als Trennungen bestehen soll. Ein Begriff wie Gurken-Turbo#Klatsch bringt eine Passwortknacker-Software ordentlich in Schwierigkeiten.

Auch empfiehlt das BSI, wenn auch schon seit einiger Zeit nicht mehr, dass das Passwort regelmäßig erneuert wird. Dies sollte nur noch geschehen, wenn ein Passwort unsicher ist oder für einen Account kompromittiert wurde.

Eine dringende Empfehlung ist die 2-Faktor-Authentifizierung. Wo auch immer Sie die Möglichkeit haben, sollten Sie Ihren Account mit einer solchen Einstellung schützen. Die Sicherung über eine Bestätigung Ihres Logins über ein zweites Endgerät ist sicherer, als das beste Passwort.

Gerne beraten wir Sie zu der Umstellung auf die 2-Faktor-Authentifizierung.

Kontaktieren Sie uns:

   telefonisch unter 0511 33060202

   per E-Mail an vertrieb@enodia.de

   über unser Kontaktformular