Neue elektronische Gesundheitskarten führen zu Störungen

Elektronische Gesundheitskarten der neuesten Generation können in den Praxen zu Problemen führen. Beim Einlesen der Karten kam es vermehrt zu Ausfällen der Kartenterminals. Als Grund für die Störung hat die gematik elektrostatische Entladungen angegeben.

Neustart des Kartenterminals notwendig

Nach Angaben der gematik sind dann verschiedene Fehler möglich: das Kartenterminal „hängt sich auf“, startet neu oder zeigt die Fehlermeldungen „C2C-Authentisierung“ oder „Keine freigeschaltete SMC-B“ an. In allen Fällen müssen Praxen dann das Kartenterminal oder sogar das Praxisverwaltungssystem neu starten. Durch den Neustart des Kartenterminals muss auch jedes Mal wieder die PIN des dort gesteckten Praxisausweises (SMC-B) eingegeben werden.

Eine Lösung kann es sein, die Karten vor dem Einstecken in den Kartenterminal an eine metallische Oberfläche (unbehandelt) zu halten, um sie so zu entladen.

NFC-Karten ersetzen nach und nach ältere eGKs

Praxen erkennen die betroffenen Gesundheitskarten an einem kleinen WLAN-ähnlichen Symbol, oder der Generationenkennung G 2.1 auf der Karte. Versicherte benötigen diese NFC-fähigen Karten unter anderem, um das eRezept mit der entsprechenden App nutzen zu können. Die Krankenkassen statten deshalb nach und nach alle Versicherten mit diesen neuen eGK aus.